WM 2018 Qualifikation Gruppe A

WM 2018 Qualifikation Gruppe A

Die Teilnehmer an der WM 2018 Qualifikation in der Gruppe A haben es in sich. In der Gruppe A spielen Holland, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Weissrussland und Luxemburg. Die Favoriten dieser Qualifikationsgruppe sind sicherlich die Niederlande und der EM-Finalist Frankreich, die den Gruppensieger unter sich ausmachen werden. Trotz schwacher Euro sollte man auch die Schweden auf dem Zettel haben, allerdings scheint die Konkurrenz um einen der ersten beiden Plätze zu groß.

Für Bulgarien, Weissrussland und Luxemburg wird es in dieser Gruppe wohl nur darum gehen, sich anständig zu präsentieren.

Tabelle und Spielplan

Die Teilnehmer der WM 2018 Qualifikation Gruppe A


Niederlande

Die Häme war wieder riesig, als die holländische Nationalmannschaft nach der WM 2002 auch die EM 2016 verpasste und sich in einer vermeintlich einfachen Gruppe nicht gegen die Tschechen und die Türkei durchsetzen konnte. Dennoch gehören die Niederländer nach wie vor zu einer der absoluten Topnationen im Weltfussball und wird alles daran setzen, bei der WM 2018 unbedingt dabei zu sein. Und das mit Topstars und hoffnungsvollen Talenten gespickte Team hat gute Chancen, sich in der Gruppe A durchzusetzen und zur WM 2018 nach Russland zu fahren.

Topstars:
Memphis Depay, Markwert 25 Mio.
Arjen Robben, Markwert 20 Mio.
Größte Erfolge:
Europameister 1988

Frankreich

Nach der starken Euro und dem unglücklich verlorenen Finale hat die französische Nationalmannschaft wieder deutlich an Ansehen gewonnen, sowohl national auch auch international. Mit erfrischendem Offensivfussball um die Stars Pogba, Griezmann, Payet und Giroud erspielte man sich viele Symapthien. In der WM Qualifikation gilt es dies zu bestätigen, denn Frankreich ist einer der Topfavoriten in dieser Gruppe und spielt definitiv um Platz 1 mit.

Topstars:
Paul Pogba, Markwert 70 Mio.
Antoine Griezmann, Markwert 70 Mio.
Größte Erfolge:
Europameister 1984, 2000
Weltmeister 1998

Schweden

Für die schwedische Nationalmannschaft beginnt eine Reise ins Unbekannte, denn nach dem Rücktritt von Superstar Zlatan Ibrahimovic muss sich das Team neu finden. Jahrelang war das Spiel auf ihn zugeschnitten, die Aufmerksamkeit von Medien und Gegenspielern lag auf dem exentrischen Stürmer. Doch genau hier könnte die große Chance der Schweden liegen, sich neu erfinden und von den „Zwängen“ des Superstars lösen. In wie weit das gelingt, bleibt abzuwarten. Denn nun gilt: Der Star ist die Mannschaft.

Topstars:
Victor Lindelöf, Markwert 8 Mio.
Andreas Granqvist, Markwert 7 Mio.
Größte Erfolge:
Olympiasieger 1949

Bulgarien

Den Bulgaren werden seit Jahren kaum Chancen auf eine Teilnahme bei einem großen Turnier eingeräumt. Das ist wenig verwunderlich, sind die Teilnahmen an einer EM (2004) und WM (1998) schon lange her und wenig erfolgreich verlaufen. Große Stars wie einst Hristo Stoichkov oder Dimitar Berbatov sind Fehlanzeige, die Hoffnung auf eine WM-Teilnahme nach 20 Jahren Abstinenz gering.

Topstars:
Ivelin Popov, Markwert 7,5 Mio.
Georgi Milanov, Markwert 5 Mio.
Größte Erfolge:
Platz 4 bei der WM 1994

Weissrussland

Seit 1992 ist die weissrussische Nationalmannschaft FIFA-Mitglied, eine Teilnahme an einer WM-Endrunde war ihnen bisher nicht vergönnt, Siege in Qualifikationsspielen waren Mangelware. Dabei hat Weissrussland einen sehr erfolgreichen Fussballer hervorgebracht. Aleksander Hleb wurde in Stuttgart bekannt, ehe er sein Glück bei Arsenal London und sogar dem FC Barcelona suchte. Er ist Champions League Sieger und gewann mehrere Meisterschaften und Pokale. Mit mittlerweile 35 Jahren neigt sich seine Karriere dem Ende zu, eine WM-Teilnahme wird seiner Karriere vermutlich verwehrt bleiben.

Topstars:
Aleksandr Martynovich, Markwert 3 Mio.
Denis Polyakov, Markwert 1,7 Mio.
Größte Erfolge:
Teilnahme an olympischen Spielen 2012

Luxemburg

Luxemburg ist eines der kleinsten Länder bei der Qualifikation, gerade einmal 600.000 Einwohner hat das Land. Dementsprechend schwierig ist es, gute und erfolgreiche Fussballer zu finden bzw. zu entwicklen. Einer von ihnen spielt in Deutschland, Stürmer Maurice Deville verdient sein Geld beim 1. FC Kaiserslautern in der zweiten Bundesliga. Man muss kein Prophet sein, um eine Teilnahme der luxemburgischen Nationalmannschaft an der EM-Endrunde auszuschließen, jeder gewonnene Punkt während der Qualifikation wird ein Erfolg für das kleine Land sein.

Topstars:
Maxime Chanot, Markwert 1,5 Mio.
Laurent Jans, Markwert 1 Mio.
Größte Erfolge:
6 Punkte bei der WM-Quali 2014

Tabelle der Gruppe A

PlatzMannschaftSpieleGUVToreDiff.Punkte
1.Frankreich1072118:6+1223
2.Schweden1061326:9+1719
3.Niederlande1061321:12+919
4.Bulgarien1041514:19-513
5.Luxemburg101368:26-186
6.Weissrussland101276:21-155

Spielplan der Gruppe A

DatumUhrzeitMannschaft
Ergebnis
Mannschaft
1. Spieltag
06.09.2016Schweden
1:1
Niederlande
06.09.2016Weissrussland
0:0
Frankreich
06.09.2016Bulgarien
4:3
Luxemburg
2. Spieltag
07.10.2016Frankreich
4:1
Bulgarien
07.10.2016Luxemburg
0:1
Schweden
07.10.2016Niederlande
4:1
Weissrussland
3. Spieltag
10.10.2016Weissrussland
1:1
Luxemburg
10.10.2016Niederlande
0:1
Frankreich
10.10.2016Schweden
3:0
Bulgarien
4. Spieltag
13.11.2016Bulgarien
1:0
Weissrussland
13.11.2016Luxemburg
1:3
Niederlande
11.11.2016Frankreich
2:1
Schweden
5. Spieltag
25.03.2017Schweden
4:0
Weissrussland
25.03.2017Bulgarien
2:0
Niederlande
25.03.2017Luxemburg
1:3
Frankreich
6. Spieltag
09.06.2017Weissrussland
2:1
Bulgarien
09.06.2017Niederlande
5:0
Luxemburg
09.06.2017Schweden
2:1
Frankreich
7. Spieltag
31.08.2017Frankreich
4:0
Niederlande
31.08.2017Luxemburg
1:0
Weissrussland
31.08.2017Bulgarien
3:2
Schweden
8. Spieltag
03.09.2017Weissrussland
0:4
Schweden
03.09.2017Niederlande
3:1
Bulgarien
03.09.2017Frankreich
0:0
Luxemburg
9. Spieltag
07.10.2017Schweden
8:0
Luxemburg
07.10.2017Weissrussland
1:3
Niederlande
07.10.2017Bulgarien
0:1
Frankreich
10. Spieltag
10.10.2017Frankreich
2:1
Weissrussland
10.10.2017Luxemburg
1:1
Bulgarien
10.10.2017Niederlande
2:0
Schweden

Merken

Merken

Merken