Kolumbien: Frank Fabra fällt verletzt aus – Farid Diaz rückt nach

Russland 2018
© Tatevik_b / CC0 / via Pixabay

Nach Argentinien, das kurzfristig aufgrund eines im Training erlittenen Kreuzbandrisses auf Manuel Lanzini verzichten muss, meldet mit Kolumbien auch eine zweite südamerikanische Nation wenige Tage vor Turnierstart einen verletzungsbedingte Ausfall für die WM 2018. Wie der kolumbianische Verband mitteilte, zog sich Frank Fabra genau wie Lanzini einen Kreuzbandriss zu und muss damit mindestens ein halbes Jahr pausieren.

Passiert ist das Unglück während einer Trainingseinheit am heutigen Samstag in Mailand. Fraglos eine bittere Nachricht für Trainer Jose Pekerman, wäre der 27 Jahre alte Fabra doch aller Vorausicht nach auf der linken Abwehrseite Teil der Startelf gewesen. Nun aber muss der Defensivmann von den Boca Juniors die Heimreise antreten und seinen Kollegen am Fernseher zusehen. Ob Fabra operiert oder der Kreuzbandriss konservativ behandelt wird, ist noch nicht bekannt.

Offiziell hat der kolumbianische Verband auch noch keinen Nachrücker bekannt gegeben. Medienberichten zufolge soll aber Farid Diaz zum Kader stoßen. Der 34-Jährige, der in Paraguay für Olimpia Asuncion spielt, hat bisher 13 Länderspiele bestritten. Der letzte Einsatz datiert allerdings schon aus dem März 2017.