[Ad_728x90_header]

Belgien: Kevin de Bruyne bleibt nach Auftaktsieg zurückhaltend

Kevin De Bruyne 2014
Kevin De Bruyne 2014 (© Erik Drost / CC BY 2.0 / via Wikimedia)

Während sich die meisten anderen Favoriten zum Auftakt sehr schwer getan und wie etwa Deutschland sogar verloren haben, landete Belgien im ersten Spiel der WM 2018 einen klaren 3:0-Erfolg über Panama. Die Roten Teufel hatten nach einigen ausgelassenen Großchancen in der Anfangsphase zwar auch ihre Mühe mit dem sehr tief stehenden Underdog aus Mittelamerika, fuhren aber unter dem Strich doch einen ebenso souveränen wie überzeugenden Erfolg ein.

Dries Mertens brach kurz nach der Pause mit einem Traumtor den Bann und auch die beiden weiteren Treffer von Romelu Lukaku (69., 75.) waren sehenswert. Insbesondere das zweite Tor, das der Mittelstürmer nach herrlicher Außenristflanke von Kevin de Bruyne per Kopf erzielte.

De Bruyne hatte es abgesehen von dieser Szene aufgrund einer engen Beschattung schwer, ins Spiel zu finden, zeigte letztlich aber mit dieser Aktion seine gesamte Klasse. Von Euphorie war der Spielmacher anschließend aber weit entfernt und mahnte Zurückhaltung an: „Es gibt viele Favoriten. Wir als Team haben Druck, aber wir haben auch genug Erfahrung, um ruhig zu bleiben.“

Damit dürfte Belgien nicht schlecht fahren und könnte schon mit einem Sieg im zweiten Gruppenspiel gegen Tunesien das Achtelfinale klar machen.